Warum es so wichtig ist, dass innere Kind nicht zu vergessen!

Warum sind wir als Erwachsene eigentlich immer so ernst? Und abgebrüht? Und zu beschäftigt für alles, was keinen Zweck hat, unnötige Zeit kostet und einfach keinen Sinn macht? Diese Gedanken beschäftigen mich schon seit einiger Zeit und darum will ich heute darüber schreiben.

Vor einiger Zeit war ich im Blumenladen um die Ecke, um mir ein paar Tulpen zu kaufen. Bei der Kasse gab es so allen möglichen Zierkram zum Blumenstrauß-pimpen. Darunter auch ein paar einfache, etwas lieblos ausgesägte rote Holzherzen. Ein Vater kam mit seinem Kind zur Kasse, um zu bezahlen. Das Kind entdeckte die roten Holzherzen und auf einmal brach es voller Entzücken aus dem kleinen Mädchen heraus: “Papa, das ist das Schönste, was ich jemals gesehen habe!”
Mir wurde ganz warm ums Herz und ich konnte mein Lächeln nicht unterdrücken! Und mich hat diese Szene auch tief berührt, weil ich mir gedacht habe, dass uns Erwachsenen genau das fehlt!  Wie wundervoll ist es doch, Kind zu sein, die Schönheit in den kleinen Dingen zu entdecken, sich verzaubern und entzücken zu lassen!

Wieder mehr Raum für „Kind-Sein“ lassen

Leider frisst uns im “Erwachsenen-Leben” der Alltag oftmals auf. Er erlaubt uns keinen Raum für Spielereien, fordert all unserer Organisationsfähigkeiten, Belastbarkeit und Konzentration, um gut über den Tag zu kommen und lässt uns kaum Energie, die wir für “Unnützes” aufwenden könnten. Dabei machen doch genau diese Momente das Leben so lebenswert, oder? Sind es nicht genau die Situationen, die albern sind und unvorhersehbar und so gar nicht geplant, die für die Würze im Alltag sorgen?! Momente, die aus dem Raster fallen, unseren Tag durcheinander wirbeln, uns einfach an der Hand packen und mit einem Schubs hinein katapultieren in die unplanbare Magie des Augenblicks. Statt uns treiben zu lassen, verharren wir oft in den Mustern, die von uns erwartet werden. Die wir von uns erwarten. Als Erwachsene baut man keine Sandburgen mehr. Als Erwachsene hüpft man nicht in Pfützen. Als Erwachsene träumt man nicht von Luftschlössern. Sondern ist ernst, fokussiert und macht den ganzen Tag “wichtige” Dinge.
Aber warum eigentlich? Wäre es nicht viel mehr Spaß, einfach hin und wieder die ganze Seriosität des Erwachsenen-Seins hinter sich zu lassen. Einfach ein paar Momenten wieder Kind zu sein und sich von Geistesblitzen, Verrücktheiten und Losgelassenheit treiben zu lassen? Ich finde schon! Und darum hier ein paar Anregungen, wie du dein inneres Kind wieder aktivieren kannst.

Lass dein inneres Kind raus!
Grillen im Winter? Picknick im Wald? Kastanientiere bauen? Mit dem Zelt im Garten schlafen? Warum nicht! Wir sollten viel öfter machen, worauf wir Lust haben! Und wir sollten es jetzt machen! Dabei musst du ja nicht zwangsläufig ein dreigängiges Menü in deinen Picknickkorb packen oder im tiefsten Winter ein Sibirien-erprobtes Zelt organisieren. Vielleicht reichen ja auch schon Butterbrot und Käse bzw eine Übernachtung im Wohnzimmer. Im Zelt, natürlich!

Staune!
Wenn wir älter werden, dann verlieren wir eine so wichtige Eigenschaft: Die Fähigkeit zu staunen. Durch Internet, Fernsehen und Handy haben wir einfach schon so viel gesehen, dass uns nicht mehr viel in Verzücken versetzt. Und gerade darum ist es wichtig, dass wir uns hin und wieder eine “Kinder-Staunen-Mütze” aufsetzen und ganz bewusst, naive und unbeschwert den Moment genießen. Versuch zB beim nächsten Spaziergang dein Umfeld durch Kinderaugen zu sehen. Beobachte den Schmetterling, der es sich gerade auf einer Blüte gemütlich macht. Oder schau dir die Enten an, die sich um den besten Liegeplatz schnattern. Oder such Tiere in den Wolken. Schieb ganz bewusst alle sabotierenden Gedanken zur Seite und erlaube es dir, einfach wieder Kind zu sein. Du wirst schnell merken, dass das auf eine ganz spezielle Weise Balsam für die Seele ist.

Scheiss auf Regeln!
Kinder wollen Schokoladenpudding zum Frühstück, ziehen das Prinzessinnen-Glitzerkleid in den Kindergarten an und wenn sie der Ruf des Wolfes überkommt, dann gehen sie als Teil ihres Wolfsrudels schon mal den ganzen Abend auf allen Vieren durch die Wohnung.
Und genau das solltest du dir auch immer wieder mal erlauben. Scheiss auf die Regeln und mach genau das, worauf du gerade Lust hast. Deine Glitzerkrone vom letzten Faschingsfest in die Disco anziehen? Warum nicht?! Den ganzen Nachmittag mit Tee und Keksen im Bett liegen und Pipi Langstrumpf lesen? Aber klar! Am Spielplatz eine Runde auf der Schaukel einlegen? Hell yeah! Du bist der Architekt deines Lebens und darum kannst du dir das Leben genau so gestalten, wie du es  willst! Bau da ruhig ein paar kindische Momente ein. Die halten die Seele jung!

Ignoriere den “Ja, aber…!” Troll!
Wir Erwachsenen haben ganz oft diesen fiesen “Ja, aber…!” Troll als Untermieter.
Und dieser “Ja, aber…” Troll macht etwas ganz vorzüglich: Unsere Ideen und Träume zu sabotieren. Du denkst dir zB, dass du gerne ein Buch schreiben würdest. Schon schießt dir der “Ja, aber…” Troll um die Ecke und flüster dir ins Ohr “Ja, aber das will doch keiner lesen”. Oder du denkst dir, dass du gerne diese Umschulung machen würdest. Und schon ist er wieder da, und raunt dir zu “Ja, aber wie willst du das bezahlen?”. Kinder haben da einen wahnsinnigen Vorteil, denn sie können den “Ja, aber…” Troll nicht sehen. Drum klingen Kinderträume meistens so: Wenn ich groß werde, dann reise ich zum Jupiter. Oder: Ich werde eine Maschine erfinden, damit es keinen Hunger mehr auf der Erde gibt.”
Und ja, ganz genau so kann es sein. Wenn du nur fest daran glaubst und dir vom “Ja, aber…” Troll nicht deine Begeisterung nehmen lässt. Drum schieb ihn hin und wieder einfach ganz bewusst zur Seite und vertrau deinen Träumen und Ideen.

Sei einfach mal richtig albern!
Es gibt kaum etwas, was Kindern mehr Spaß macht, als albern zu sein. Einfach vor sich hinzu blödel und sich einen Spaß aus allem zu machen. Und das sollten wir uns auch hin und wieder gönnen. Mal komplett vergessen ernst zu sein und feiern, wie lustig das Leben eigentlich ist! Hopse die Straße entlang, iss mit den Fingern, schmeiß mit Konfettis um dich, erfinde lustige Monster und bringe sie zu Papier. Das wirkt unglaublich befreiend und mobilisiert eine ganz neue Energie.

Das innere Kind - Dont grow up its a trap

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *