Wie du den Schlechte Laune-Virus stoppen kannst

Wie du den Schlechte Laune-Virus stoppen kannst

Heute nach der Arbeit bin ich in den Supermarkt gegangen, um noch ein paar Lebensmittel einzukaufen. Als ich an der Kasse war, hatte ich es mit einer fürchterlich unfreundlichen Kassiererin zu tun, die demonstrativ genervt und gestresst ihre Arbeit verrichtet. Ich ärgerte mich über sie und reagierte ebenfalls genervt, als ich mit dem Bezahlen dran war.

Als ich aber dann den Supermarkt verlies, kam ich ins Grübeln.

Warum habe ich eigentlich so reagiert? Klar, auf Aktion folgt Reaktion und wenn einem mit negativer Energie begegnet wird, ist die “logische” Reaktion erstmal, genauso zu reagieren. Und so zieht sich dann diese Spirale der negativen Emotionen durch den ganzen Tag und wird von Person zu Person weiter gegeben. Warum versuchen wir nicht einfach, dieses Muster zu unterbrechen?

Gehe ein paar Schritte in den Schuhe deines Gegenübers

Vielleicht hatte diese Kassiererin einfach einen wahnsinnig schlechten Tag. Vielleicht hatte sie es schon mit einigen unfreundlichen Kunden zu tun, vielleicht waren ihre Kinder krank und sie wusste nicht, wer sie am nächsten Tage betreuen könnte oder vielleicht hatte sie einfach fürchterliche Kopfschmerzen? Und ich war arrogant und ignorant und einfach nur genervt von ihrem unfreundlichen Auftreten.

Dabei wäre es ganz einfach gewesen, diesen negativen Kreislauf zu durchbrechen. Ich hätte ihr ein Lächeln schenken und eine kurze Konversation anfangen können: “Ganz schön viel los bei euch heute Abend!”. Und wer weiß, vielleicht hätte sie dann zurück gelächelt und zumindest für einen Moment ihre schlechte Laune vergessen.

Und selbst wenn diese Kassiererin tatsächlich einfach nur eine Person mit negativer Energie ist, die gerne und leidenschaftlich aus Prinzip heraus grantelt: Ein Lächeln und ein paar nette Sätze sind eine Investition mit sehr geringem Risiko und wirklich leicht umzusetzen. Aber vielleicht macht genau diese Handlung dann den Unterschied im Tag von deinem Gegenüber aus.

Ein Lächeln kostet nichts

Wir können mit einem Lächeln nicht die Welt retten, aber wir können mit einem Lächeln durchaus den Tag unsere Mitmenschen verschönern.
Und irgendwie ist das dann doch auch ein gewisser Schneeballeffekt. Vielleicht hätte die Kassiererin nach ein paar netten Sätzen wieder bessere Laune gehabt und den nächsten Kunden angelächelt, der nach einem anstrengenden Arbeitstag eigentlich auch nur kaputt und genervt war. Nach dem Lächel der Kassiererin hätte sich aber dieser “bessere Laune Samen” aber vielleicht vom Kunden an der Kasse noch weiter gepflanzt und so die Welt ein kleines bisschen fröhlicher gemacht.

Manchmal sollten wir einfach unsere Ignoranz und das Ego fallen lassen und versuchen, unseren Teil zu einer etwas freundlicheren Welt beitragen. Eigentlich ist es ganz einfach.

Erzähl mir von deinen Erlebnissen an der Supermarktkasse oder wie du die schlechte Laune in deinem Umfeld vertreibst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *